Samstag | 20.1.2018 04:34 | Namenstag: Dalibor

Borinka

Borinka

Borinka befindet sich in der Niederung des Stupava Baches zwischen den Bergfüßen der Kleinen Karpaten. Als Dominante der Gemeinde gilt die Burgruine Paštún auf einem Kalksteinfelsen in einer Höhe von 486 m über dem Meeresspiegel. Die erste schriftliche Erwähnung über die Gemeinde stammt aus dem Jahr 1314 unter dem Namen Pelystan. Der heutige Name ist abgeleitet von der ungarischen Benennung der Gemeinde Borostyánkö, was Bernstein bedeutet. Die Gemeinde entwickelte sich unter der Burg Pajštún. Im Jahr 1828 befanden sich hier 98 Häuser und lebten 698 Einwohner. Die Einwohner beschäftigten sich mit der Landwirtschaft, mit dem Kalk- und Kohlebrennen, mit der Herstellung von Holzgeschirr, Kehrbesen und vom Verkauf der hergestellten Ware in Bratislava und in der Umgebung. Im 18. Jahrhundert standen hier ein Pulverwerk, eine Ziegelfabrik, Glashütte und ein Sägewerk. Auf dem Fundament eines älteren Baues in der Gemeindemitte steht die römisch – katholische Kirche des Heiligsten Herzens des Jesus aus dem Jahr 1864.

Die Burg Pajštún ist aus Borinka zugänglich durch einen rot gekennzeichneten touristischen Weg, der weiter über den Bergfuß Kozlisko bis hin zu Košariská führt.

Eine weitere Bergruine in der Gemeindenähe ist die Dračí hrádok. Es handelt sich um die Ruinen eines Wachturmes aus dem 13. Jahrhundert. Sie befindet sich in einer Höhe von 370 m über dem Meeresspiegel auf einem Berg oberhalb der Niederung des Stupava Baches.

Unweit der Gemeinde befindet sich die Ortschaft Medené Hámre, die in der Vergangenheit durch die Herstellung von Kupfergeschirr bekannt war. Hier blieb die Barockkapelle des Hl. Michael Erzengel aus dem Jahr 1743 erhalten. In der Gegenwart ist sie eine wichtige Kreuzung von gekennzeichneten Touristenwegen.

Zwischen Borinka und Lozorno in den Kleinen Karpaten befindet sich die touristische Lokalität Košariská, die eine beliebte Erholungsstätte für Radfahrer und Fußwanderer ist. Es führen hierher einige gekennzeichnete touristische Wege, aber auch Asphaltstraßen. Für den Automobilverkehr ist die Lokalität in der Richtung von Borinka zugänglich. Es gibt hier eine Möglichkeit für einen Imbiss und zur Übernachtung in der Touristenhütte.

Zwischen Košariská und Borinka, über der Felsschlucht des Stupava Baches befinden sich einige Höhlen, die jedoch nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sind.

Zugriffe heute
Sport (4x)
Städte (3x)
Zugriffe gesamt
Sport (111250x)
Sehenswertes (71109x)
Diskussion
Umbau des Bahnhofs
Desorientierung Straßennamen